Buntentor Knights Floorball - Interview Daniel Nustedt - Einmal Knights und zurück! Buntentor Knights Floorball - Interview Daniel Nustedt - Einmal Knights und zurück!


Daniel Nustedt, 18 Jahre alt, Linksausleger, spielt seit 2011 bei den Knights. Mit 11 Jahren fing er an Floorball zu spielen, damals in einer Schul AG. Nach kurzer Zeit zog es ihm zum TuS Bloherfelde (Oldenburg), wo er zum ersten Mal im Verein spielen konnte. Daniel Nustedt spielte bei den Knights seine 1. Saison auf dem Großfeld, in drei Spielen für die Knights gelangen ihm zwei Tore.

Daniel Nustedt bei seinem 1. Spiel für die KnightsDaniel Nustedt bei seinem 1. Spiel für die Knights
Hallo Daniel!

Nach nur einem Jahr geht deine Zeit bei den Knights zu Ende. Wie hast du das Jahr bei den Knights wahrgenommen.

Das Jahr hatte für mich viel Neues zu bieten und stellte für mich sportlich als auch persönlich eine große Herausforderung dar. Ich habe viele neue Leute kennen und schätzen gelernt und konnte viele Erfahrungen im Bereich Großfeld sammeln. Ich hätte mir nur gewünscht, dass ich öfter gespielt hätte. Die Punkteregelung hatte es mir allerdings unmöglich gemacht mehr Spiele wahrzunehmen (Um an Großfeldspielen teilzunehmen war es erforderlich eine vorgegebene Punktzahl zu erreichen. Die Punkte wurden durch Trainingsteilnahmen erreicht v. d. Redaktion).

 

Du hast vor der Saison nur in der U17 Nordauswahl Großfeld gespielt. Fiel dir die Umstellung schwer und wo siehst du, bezogen auf die Anforderungen für den einzelnen Spieler, die Unterschiede zwischen Kleinfeld und Großfeld?

Die Umstellung fiel mir ehrlich gesagt nicht wirklich schwer, weil ich wie gesagt schon in der Auswahl einige wichtige Erfahrungen sammeln konnte. Außerdem war ich sehr froh wieder Großfeld spielen zu können und das Playbook gab mir dazu noch die nötige Orientierung auf dem Spielfeld. Das Großfeld ist meiner Meinung nach vielmehr von Taktik geprägt und so ist es dringend erforderlich, dass jeder Spieler eine gewisse spielerische Intelligenz mitbringt und das Spielsystem verinnerlicht. Außerdem ist beim Großfeld auch eine größere Disziplin entscheident, so reicht es nicht einfach aus dem Ball hinterher zu laufen, sondern jeder Spieler muss einen ganz anderen Blick fürs Spiel entwickeln was, wie ich finde, das Großfeld auch schwieriger und interessanter macht.

 

Wo siehst du die Unterschiede, zwischen dem TuS Bloherfelde und den Knights?

Ich denke, dass beim ATS Buntentor eine bessere Jugendarbeit betrieben wird und auch mehr publiziert wird (Werbung, etc. ). Der TuS Bloherfelde dagegen ist schon länger mit Floorball betraut und kann einerseits auf sehr erfahrene und erfolgreiche Spieler zurückgreifen und andererseits auf einige aufstrebende Talente bauen. Der Teamgeist scheint mir bei beiden Mannschaften ähnlich. Auch das Training unterscheidet sich nicht grundlegend.

 

Trotz drei Siegen blieb für die Knights nur der letzte Platz übrig in dieser Saison. Wo siehst du die Gründe, dass es nicht zu mehr gereicht hat?

Erstmal sollte man dazu sagen, dass wir die meisten Spiele sehr knapp verloren haben. Als Gründe sehe ich noch die geringe reife der Mannschaft was das spielen auf dem Großfeld angeht. Dazu kommt, dass zentrale Führungsspieler fehlen, die das Team richtig leiten und motivieren können. Das Potential ist da, doch denke ich das es noch einige Saisons dauern wird, bis der ATS Buntentor um den Aufstieg mitspielen kann. 

 

Wie glaubst du werden sich die Knights langfristig entwickeln?

Ich sehe die Entwicklung als positiv an und bin der Meinung, dass man an diesem Weg weiter festhalten sollte. Hierbei kommt es vor allem darauf an die talentierten Nachwuchsspieler an den Verein binden / zu halten und mit ihnen in eine erfolgreiche Zukunft zu gehen. So sehe ich den Aufstieg in die 2. Liga durchaus machbar! 

 

Worin lag deine Motivation bei uns mitzuspielen?

In erster Linie war es mir wichtig auf dem Großfeld Erfahrung zu sammeln. Da ich Fabe (Fabian Mieloch v. d. Redaktion), schon durch die Auswahl kannte und schätzte und Bremen im Vergleich zu anderen Vereinen in der Nähe von Oldenburg liegt, fiel mir dir Entscheidung nicht schwer. Außerdem gefiel mir der familiäre Umgang vom Team und ich fühlte mich sofort als Bestandteil des Teams.

 

Du selbst bist gerade fertig geworden mit dem Abitur. Was ist nun geplant?

Ja, das ist richtig. Ich möchte in Form eines Dualen-Studiums Gesundheitsmanagment oder Fitnesstraining an der Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagment in Osnabrück studieren. Hier möchte ich nach dem Bachelor auch noch meinen Master machen.

 

Wie soll es Floorballtechnisch bei dir weitergehen?

Ich möchte auch nächste Saison wieder Großfeld spielen. Wo ist allerdings noch offen. Taktisch und spielerisch möchte ich mich weiterentwickeln und meine Kondition und meine Schusstechnik weiter verbessern. Ich bin sehr ehrgeizig und glaube, dass es immer besser geht und möchte mich deswegen stetig verbessern. Meine Ziele sind einmal in der Bundesliga zu spielen, vielleicht auch mal in der Nationalmannschaft und Deutscher Meister im Kleinfeld zu werden.

 

Einschätzung des Trainers Fabian Mieloch:

„Daniel Nustedt ist ein starker Spieler. Er verfügt über eine gute Technik, die es ihm erlaubt seine guten Ideen auch meist erfolgreich in die Tat umzusetzen. Man hat ihm aber oft angemerkt, dass er noch auf dem Kleinfeld zuhause ist. Da er nur selten beim Training und bei den Spielen war, brauchte er meist eine gewisse Zeit um sich umzustellen. Dies wird sich aber ändern, wenn er regelmäßig auf dem Großfeld trainiert, dann hat er auch zweifelsfrei das Potenzial um in der Regionalliga in jedem Team eine bestimmende Rolle zu spielen, oder in einem Team der 2. Bundesliga Fuß zu fassen.“