Buntentor Knights Floorball - Ich wünsche mir einfach einen tollen Tag - Interview Gordon Arning Buntentor Knights Floorball - Ich wünsche mir einfach einen tollen Tag - Interview Gordon Arning

Gordon Arning ist seit 2006 bei den Knights. Zuerst war er nur Spieler im Herrenteam, 2008 gründete er den Jugendbereich bei den Buntentor Knights. Seitdem führte er u.A. das U13 Team dreimal zum Meistertitel in der Regionalliga Nordwest und einmal zum Titel des deutschen Vizemeisters. Seit einem Jahr betreut er zudem die U17 Auswahl der Arge Nord, sprich einer Auswahl aller U17 Spieler aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. In diesem Sommer hat er das Herrenteam der Knights übernommen. 
 
 
Gordon Arning hatte mit allen seinen Teams erfolg! Hier mit der U13 nach dem Gewinn der VizemeisterschaftGordon Arning hatte mit allen seinen Teams erfolg! Hier mit der U13 nach dem Gewinn der Vizemeisterschaft
Frage:
Hallo Gordon, du trainierst jetzt seit 2 Wochen die Herren. Wie kam es dazu, dass du nun das Team als Trainer übernommen hast, indem du schon seit gut 6 Jahren selbst spielst?
 
Gordon:
In der Saisonplanung stellte sich uns die Frage, ob wir etwas im Trainergespann verändern möchten. Fabian kann aufgrund seines Studiums in Hannover leider nicht unter der Woche das Training leiten, was dazu führte, dass die Trainingseinheiten von den Spielern dementsprechend anders wahrgenommen wurden. Um die Qualität im Training über die gesamte Trainingswoche zu gewährleisten, mussten wir reagieren. Da unsere Wunschkandidaten für den Trainerposten leider absagten, bin ich zu dem Entschluss gelangt, es selber zu machen. Ausschlaggebend dafür waren vor allem die Zusammenarbeit mit Fabian, der eine Menge Zeit und Energie in die Mannschaft investiert und die Möglichkeit mit den Spielern weiterzuarbeiten, die ich bereits im Jugendbereich betreut habe.
 
 
Frage:
Du kennst alle Spieler, mit denen du nun arbeitest. Wo siehst du die Stärken und die Schwächen des GF-Teams?
 
Gordon:
In der vergangenen Saison hat es mich vor allem überrascht, wie knapp alle Spiele in der heimischen Stadtwerderhalle endeten. Auch gegen deutlich stärkere Gegner schaffte es die Mannschaft immer wieder die Spiele eng zu gestalteten, da sich alle Spieler auf ihre Aufgaben fokussierten und ein breiter Kader zur Verfügung stand. Wenn wir es schaffen, das in jedem Saisonspiel umzusetzen, wird es eine erfolgreiche Saison werden.
Die große Schwäche des Teams ist sicherlich die fehlende technische Ausbildung einiger Spieler. Außerdem würde ich mich freuen, wenn sich der ein oder andere Spieler mehr ins Team einbringen würde.
 
 
Frage:
Bisher hast du alle Jugendteams der Knights trainiert und somit sehr viel Erfahrung als Trainer auf dem Kleinfeld. Wo siehst du Gemeinsamkeiten zwischen Klein- und Großfeld und wo liegen die großen Unterschiede?
 
Gordon:
Das Spiel auf dem Kleinfeld ist natürlich weit weniger komplex als auf dem Großfeld, allerdings kann man hier lernen, wie man sich im Eins-gegen-Eins und in Überzahlsituationen richtig verhält. Außerdem ist es möglich seine technischen Fähigkeiten auszutesten. Mit spätestens 15 Jahren sollte dann aber der endgültige Schritt auf das Großfeld erfolgen. Auf dem Großfeld merkt man dann schnell, dass man weniger Zeit hat richtige Entscheidungen zu treffen, bessere physische Vorraussetzungen mitbringen muss und häufig weiter als bis zum nächsten Pass denken muss.
 
 
Frage:
In den letzten beiden Saisons belegten die Knights jeweils den letzten Platz. Trotzdem war eine deutliche Entwicklung in der letzten Saison zu erkennen. Inwieweit glaubst du diese positive Entwicklung fortsetzen zu können und gibt es ein Ziel an Punkteausbeute, dass du dir persönlich gesetzt hast?
 
Gordon:
Ich habe den Trainerposten angenommen, um langfristig etwas zu erreichen, da ist mir die Punkteausbeute aus den ersten Spielen eigentlich relativ egal. Mein Ziel ist es die Jugendspieler in das Team einzubauen und die Qualität der Mannschaft zu erhöhen. Da Siege natürlich nicht abträglich für die Stimmung im Team sind, würde ich mich natürlich freuen, wenn wir gleich in den ersten Spielen Erfolge feiern könnten.
 
 
Frage:
Mit der SG Hamburg hat der Ligaprimus der letzten Saison die Liga verlassen. Mit der SG Mittelnkirchen/Stade II und dem TV Eiche Horn II kommen zwei neue Teams hinzu. Wie schätzt du die neuen Teams ein und wer glaubst du wird diese Saison um die Meisterschaft spielen?
 
Gordon:
Da ich die genaue Kaderzusammensetzung der beiden Mannschaften nicht kenne, kann ich wahrscheinlich keine gute Prognose abgeben. Ich glaube aber, dass wir uns gegen beide Mannschaften gute Chancen ausrechnen können. Die Frage wird natürlich sein, wie viele Spieler aus der ersten Mannschaft eigesetzt werden. Mein Meistertipp: STV Sedelsberg.
 
 
Frage:
Im Gegensatz zu deinen Jugendteams hast du mit Fabian Mieloch einen Trainer an deiner Seite, der ebenfalls viel Erfahrung als Trainer gesammelt hat. Wie sieht die Aufgabenteilung zwischen euch aus?
 
Gordon:
Eine wirklich feste Absprache gibt es da gar nicht. Wir haben bisher die Trainingseinheit gemeinsam geplant und vertreten meistens einen ähnlich Standpunkt, was die Zusammenarbeit deutlich vereinfacht. Im Training hat sich Fabian bisher um das Fitnessprogramm und das Torhütertraining gekümmert und ich mich um die Feldspieler.
 
 
Frage:
Das GF-Team startet am 09.09. in die Saison mit einem Pokalspiel gegen den SSC Hochdahl. Wo liegt der Reiz als letzter der Regionalliga an diesem Wettbewerb teilzunehmen, obwohl größtenteils nur Teams aus den Bundesligen teilnehmen?
 
Gordon:
Als Regionalligist ist es sehr wahrscheinlich auf einen höherklassigen Gegner zu treffen und damit Heimrecht zu haben. Was gibt es also besseres als in der eigenen Halle auf einen guten Gegner zu treffen und Erfahrung auf dem Niveau zu sammeln? Ich wünsche mir einfach einen tollen Tag mit einer gut gefüllten Halle und guter Stimmung im Team.
 
Frage:
Wie schätzt du den SSC Hochdahl ein und wie groß sind deiner Meinung die Chancen gegen den 2. Ligisten die Überraschung zu schaffen?
 
Gordon:
Wir sollten uns meiner Meinung nach gar nicht so viele Gedanken über den Gegner machen. Natürlich ist Hochdahl der Favorit und wir der klare Außenseiter, trotzdem sollten wir das Spiel genauso angehen wie jedes andere auch. Ich vermute, dass wir uns in der Anfangsphase erst einmal auf das Körperspiel der Hochdahler einstellen müssen, da es in der zweiten Liga doch anders zur Sache geht als in der Regionalliga.
 
Ich bin jedenfalls gespannt und hoffe, dass wir die Überraschung schaffen. Wir freuen uns über jede Unterstützung nächste Woche - also kommt vorbei Leute!